Zum Inhalt springen

Territorien am Rande des Nervenzusammenbruchs

Architektur, Krise und Kontingenz

Peter Volgger

Dieses Buch ist eine Art »Ambi-Balance« gegen die Zerreißproben unserer Zeit und ihren Erschöpfungszustand. Peter Volgger widmet sich den »Territorien am Rande des Nervenzu-sammenbruchs«, die er in unterschiedlichen Bereichen (Ökologie, Freizeit, Migration, Green Deal, Hypertourismus usw.) findet. Diese Territorien affizieren Räume und Subjekte und erwecken den Eindruck, irgendwie aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. In acht Essays arbeitet Volgger Verhältnisse spekulativ um und eröffnet Möglichkeitsräume.

Kontingenz bedeutet, dass etwas nicht so sein muss, wie es ist. Für die Rückeroberung der Zukunft benötigen wir ein Revival des spekulativen Denkens, den »anderen Standpunkt« und eine Portion »Ver-rücktheit«. Wer entwirft, der sollte an der »Möglichkeit der Unmöglichkeit« (Derrida) festhalten. Wie fädelt man ein kopf- und planloses Projekt ein? Wie entwirft man einen ganzen Planeten? Warum rettet Afrika Europa? Wie hackt man die Alpen? Und: Wie ist es, eine Fledermaus zu sein …?

210 × 230 mm
288 Seiten
75 Abbildungen
Softcover

ISBN 978-3-86922-823-5

Das Buch bei DOM publishers

Pressetext